Änderung der Erbschafts-Besteuerung von Nicht-Residenten

Am 1.01.2015 trat in Spanien das Gesetz 26/2014 in Kraft, das für Nichtresidente wesentliche Veränderungen ihrer Besteuerung u.a. durch das Einkommenssteuergesetz für Nichtresidente (IRNR) und das Erbschaftssteuergesetz (ISD) mit sich bringt.

Hinsichtlich des Erbschafs- und Schenkungssteuergesetzes wird der durch den EuGH im September 2014 angemahnten Gleichbehandlung von in Spanien Ansässigen und nicht-residenten EU-Bürgern Rechnung getragen:

Erbschaften und Schenkungen, bei denen weder der Erblasser bzw. Schenker noch die Erben oder Beschenkten in Spanien resident sind, können jetzt nach dem Steuerrecht der jeweiligen Autonomen Region besteuert werden, in welcher sich die Mehrheit der übertragenen Werte (Immobilien oder bewegliches Vermögen) befindet.

Da die Gesetze der Autonomen Regionen meist geringere Steuersätze und höhere Freibeträge vorsehen, führt dies zu einer Reduzierung der Steuerlast für Nicht-Residente.

Februar 2015, Rechtsanwältin Kristina von Ehren

Gesetz 26/2014