Spanien: Annahme der Todesfallprämie bedeutet nicht Annahme der Erbschaft

In Spanien gilt bei Erbschaften zu deren Nachlass eine Lebensversicherung gehört, dass die mit dem Tode fällig werdende Versicherungssumme nicht zum Nachlassvermögen zählt; demzufolge gilt die Annahme der Versicherungssumme nicht zugleich als stillschweigende Annahme der Erbschaft als solcher.

Der Artikel 999 del Código Civil (spanisches Bürgerliches Gesetzbuch) regelt die konkludente (stillschweigende) Annahme einer Erbschaft. Da der Anspruch auf die Versicherungssumme aber nicht zum lebzeitigen Vermögen des Erblassers und damit nicht zu seinem erbbaren Nachlass gehört, wird demzufolge auch die Annahme der Versicherungssumme nicht stellvertretend als Annahme des Erbes angesehen.

In Deutschland gilt dieser Ansatz in vergleichbarer Weise: wenn der Erblasser zu Lebzeiten einen Bezugsberechtigten (Erben) in seinem Versicherungsvertrag festgelegt hat, so wird der Auszahlungsanspruch auf die Versicherungssumme nicht als zum Nachlass zugehörig und damit nicht als Erbschaft angesehen.

Marzo 2014, Rechtsanwältin Kristina von Ehren und Abogado Rafael Pérez Vasco